Berufsbilder   ·   Game Producing

Game Producing

Organisationstalent; Analytisches, kaufmännisches Denken und Handeln; Verständnis für Komplexität und Interdependenzen der Spieleentwicklung; Kommunikationstalent; Überzeugungs- und Durchsetzungsfähigkeit; Teambuilding und -führung sowie Begeisterungsfähigkeit; Belastbarkeit.

Typische Aufgaben

Game Producerinnen und Producer betreuen den Spieleentwicklungsprozess vom Konzept bis zur Fertigstellung. Sie behalten den Überblick über Zeit, Budget und Qualität. Sie organisieren und koordinieren alle Beteiligten und sorgen so dafür, dass die einzelnen Teams besser arbeiten können.
In großen Unternehmen gibt es außerdem spezialisierte Rollen für Teilbereiche der Spieleentwicklung, wie z.B. Art oder Creative Producer, die jeweils spezifische Kenntnisse in diesen Bereichen besitzen. Producerinnen und Producer haben dabei meistens schon viele Spieleprojekte gemacht und sich dann in den Bereich Projektmanagement vertieft.

Ausbildungsberufe & Studiengänge

u.a. Mediendesign, Game Production & Management, Medienkauffrau/-mann, Medienmanagement, Wirtschaftswissenschaften, Medienwissenschaften, Medieninformatik, Game Design
Interview

Teamplayer gesucht

Ralf C. Adam ist Eigentümer von Tiger Team Productions.

Ralf programmierte bereits als Jugendlicher Spiele und ist per Zufall in der Branche gelandet. Er war der vierte Festangestellte bei „Anno“- Entwickler Sunflowers.

Was macht ein Game-Produzent?

Anders als etwa in der Filmindustrie gibt es in unserer trotz allem ja immer noch recht jungen Branche in vielen Bereichen noch keine exakt festgelegten Aufgabenbeschreibungen. Ein Game-Produzent kann selbst innerhalb eines einzigen großen Unternehmens wie zum Beispiel Electronic Arts unterschiedliche Funktionen wahrnehmen, je nachdem, auf welchem Projekt er gerade ist und ob er in den USA sitzt oder bei EA Dice in Schweden. Grundsätzlich unterscheide ich immer zwischen zwei Rollen: dem internen Produzenten und dem externen bzw. Publisher Produzent. Der interne Produzent ist Teil des Entwicklerteams/-studios und kümmert sich als Projektleiter um das Tagesgeschäft. Er sorgt dafür, dass jeder im Team jederzeit weiß, was zu tun ist. Der externe Produzent dagegen arbeitet auf Publisherseite. Sein Blick auf das Projekt erfolgt aus einer etwas „größeren Flughöhe“, sprich, er überprüft vor allem die Milestones und den generellen Fortschritt. Darüber hinaus ist er die Schnittstelle zwischen Publisher und Entwickler, sorgt für einen reibungslosen Kommunikationsablauf zwischen beiden Parteien und kümmert sich außerdem um die diversen Services des Publishers.

Was reizt Dich an diesem Job?

Kein Projekt ist wie das andere – und kein Team ist wie das andere, weshalb ich mich in den letzten 25 Jahren noch kein einziges Mal in meinem Beruf auch nur ansatzweise gelangweilt habe. Die Herausforderungen, vor die man immer wieder gestellt wird, sind teilweise enorm, aber es gibt nichts Schöneres, als wenn man am Ende ein Spiel veröffentlicht, auf das jeder im Team stolz ist. Als Produzent muss man manchmal recht harte Entscheidungen im Sinne des Spiels treffen. Doch ich glaube, das schönste Lob, das man als Produzent bekommen kann, ist, wenn das Team am Ende sagt: Ohne deine Hilfe und deinen Support hätten wir das niemals geschafft.

Was sollte jemand mitbringen, der Game Produzent werden will?

Er sollte sich auf jeden Fall zunächst mal sehr gut mit Spielen auskennen. Außerdem kann es nicht schaden, wenn er zumindest Grundkenntnisse in möglichst allen Bereichen der Spiele-Entwicklung mitbringt, und er muss ein absoluter Teamplayer sein.